Termine
311
Kuschelige Sensation
312
Die Küken Hermann und Elsa...
313
...sind geschlüpft
305 Auf der Baustelle
Auf der Baustelle
306 Unsere Pferde
Unsere Pferde
307 Feierliche Eröffnung
Feierliche Eröffnung
308 Unser fleißiger Hausmeister
Unser fleißiger Hausmeister
309 Viel Spaß beim Spielen mit den Pferden
Viel Spaß beim Spielen
299 Sommerfaschings-Begrüßungsrunde
Sommerfaschingsbegrüßungsrunde
300 Beim Bisonzielwurf
Bisonzielwurf
301 In der Schmuckwerkstatt
in der Schmuckwerkstatt
302 Ein Besuch im Tipi
ein Besuch im Tipi
303 Wer trifft die Pyramide
Wer trifft die Pyramide?
304 Welches Känguru hüpft am schnellsten
Welches Känguru hüpft am schnellsten?
Wildbienen
Es duftet, blüht und summt. Sehr gern sind die Kinder in der bunten Vielfalt anzutreffen.
291
Als das Papier nass wird…
292
…kommt ein buntes Haus zum Vorschein
293
Es gibt viel zu tun, bevor ein Schmetterling entsteht.
294
Aus Alt mach Neu – ein Brei aus altem Zeitungspapier
295
Auf dem Schöpfrahmen wir der Papierbrei mit gepressten Blüten verziert.
296
Jetzt muss das Wasser mit viel Kraft herausgepresst werden und ein neues Blatt Papier ist fast fertig.
297
Schon ein Baustein lässt die „Brücke“ einstürzen.
298
Aber so gefaltet hält sie sieben Bausteine aus.
290
Unsere Mut-Mach-Fenster
281
Zuerst einen dicken schwarzen Filzstiftkreis auf Küchenkrepp zeichnen…
282
…dann das Papier falten und ins Wasser tauchen…
283
Jetzt erscheinen die versteckten Farben!
284
Beim Anfassen fühlt sich das Apfelstück etwas feucht an.
285
Als wir den Apfel reiben, kommt viel mehr Saft heraus.
286
Ob der Fisch wohl schwimmen kann?
287
Ein Tropfen Seife ins Wasser…
288
…und der Fisch bewegt sich tatsächlich.
Previous Next Play Pause

 

Ausblick

Termine „Haus des Kindes“ 2021

 

Termine folgen.

 

 

 

 

Schließzeiten 2021

  • Freitag, 14.05. (Brückentag nach Himmelfahrt)
  • 23.12. bis 31.12.2021
Rückblick

Kuschlige Sensation im Haus der kleinen Forscher

Steppkes beobachteten wie Hermann und Elsa aus ihren Eiern schlüpften

 

Wochenlang war es spannend im Haus des Kindes. Bei konstant 37,7°C surrte der Brutkasten. Die Mädchen und Jungen konnten es kaum erwarten und beobachteten das Ganze täglich. Wann würde sich endlich etwas tun? Wann würde die erste Eischale knacken und sich ein Küken herauswagen? „Uns Erzieherinnen ging es ähnlich. Einige von uns kamen sogar regelmäßig am Wochenende, um die Temperatur zu kontrollieren“, erklärte Leiterin Heike Schröder. Vor wenigen Tagen war es dann endlich soweit und Hermann und Elsa – auf diese Namen wurden die beiden kuschligen Neulinge von den Kindern getauft – erblickten das so genannte Licht der Welt. Gleichzeitig eroberten sie auch die Herzen der Kinder. Nach nur zwei Tagen wurden sie jedoch von Francy Janek von einem Zöblitzer Gut abgeholt. Nicht etwa, um die Kinder zu ärgern, vielmehr, um den Küken optimale Pflege zu garantieren. Schließlich sollen sie artgerecht heranwachsen können. „Die Steppkes dürfen sie selbstverständlich gern besuchen und ihre Entwicklung verfolgen“, so Frau Janek.

Die Sache vom Küken zum Huhn zählt zum Projekt „Bauernhof“, welches die Erzieherinnen Andrea Schulze und Ines Friedrich in der Kita mit ihren Schützlingen erarbeiten und fügt sich perfekt in die Philosophie der Einrichtung, welche seit Jahren schon erfolgreich als „Haus der kleinen Forscher“ geführt wird, ein. Alles wird dokumentiert: Aussehen, Nutzen, Aufgaben der Tiere, etc. „Selbst wir haben auch diesmal wieder mitgelernt und sind fasziniert“, so die Erzieherinnen. Demnächst soll die Katze dran sein, gefolgt von Schaf und Pferd. j.k.

 

Ein Stall für unsere Pferd

Am 18. August war es endlich soweit: Unsere zwei Pferde konnten in ihren neuen Stall einziehen.

Die Kinder der Kindergartengruppen hatten für die Eröffnung ein Ständchen geprobt und sich damit auch ganz herzlich bei unserem fleißigen Hausmeister bedankt. Zur Einweihung gab es für ihn eine Dankeschön-Urkunde und einen selbst gebastelten „Bob der Baumeister-Orden“ sowie für die Jungen und Mädchen einen kleinen Imbiss. Anschließend wurde ausgiebig in Stall und Garten gespielt. p.n.

 

Eine Reise um die Welt

Ausgelassene Stimmung herrschte bei unserem Sommerfasching unter dem Motto: „Eine Reise um die Welt“. Die Mädchen und Jungen feierten fröhlich als Prinzessinnen, Ritter, Cowboys, Indianer, Katzen, Bienen, Polizisten, Piraten und vieles mehr im Garten unserer Kita. Beim Pyramiden-Schießen, Känguru-Hüpfen und Bison-Zielwurf stellten sie ihre Geschicklichkeit unter Beweis. Zu Beginn trafen sie sich in großer Runde um das Fest mit Liedern und Tänzen aus verschiedenen Ländern zu starten. Außerdem gab es eine kleine Schmuckwerkstatt in der bunte Perlenketten  und -armbänder hergestellt werden konnten und eine Malstation. Zwischen den vielen Aktivitäten bot sich das Tipi als kleine Ruheinsel an. Unser Faschingsfest war ein fröhlicher Einstieg in die Sommerferienzeit. p. n.

 

Wildbienenwand sorgt im Haus des Kindes für Staunen und Neugier


Wildbienen. Diesem Thema wird oftmals nicht das ihm gebührende Augenmerk geschenkt. Dabei sind gerade diese mehr oder minder im Bestand gefährdet. Das betrifft rund die Hälfte der 560 Arten. Ursache für diesen erschreckenden Rückgang sind u. a. die Vernichtung oder starke Verminderung der Nahrung, die Zerstörung von Wildbienenplätzen, Einsatz von Insektiziden und Herbiziden oder auch der Straßenverkehr. Er fordert viele Millionen Insekten Todesopfer pro Jahr. Wie gut haben es da die Wildbienen auf dem Gelände der Kita „Haus des Kindes“, einer Einrichtung des Kinderwelt Erzgebirge e.V. im Marienberger Ortsteil Zöblitz. Entdecken und beobachten wird in dieser Kindertagesstätte seit Jahren großgeschrieben. Nicht umsonst wurde ihr 2021 zum 6. Male in Folge der Titel „Haus der kleinen Forscher“ verliehen. Überhaupt ist es dem Erzieherteam sehr wichtig, die Mädchen und Jungen mit den Werten der Natur vertraut zu machen. Zu den jüngsten Errungenschaften zählt die Wildbienenwand im natürlichsten Teil des Außengeländes. Sie ermöglicht zahlreiche Beobachtungen. Voraussetzung ist jedoch das entsprechende naturnahe Umfeld, sprich die Nahrungssicherung. In dem dafür gestalteten Garten des Zöblitzer Hauses des Kindes summt und brummt es gegenwärtig. Auch eine Vielzahl von bunten Schmetterlingen sind in der farbenprächtigen blühenden Wiese unterwegs und an den Sträuchern reifen die Beeren. Ein Paradies also für Bienen und für die kleinen Forscher, welchen vor Ort beste Bedingungen vorfinden, zu lernen und um den nötigen Respekt für Insekten, insbesondere der Bienen, zu entwickeln. „Womit sich Kinder von klein auf selbst auseinandersetzen und was sie aufgrund von eigenem Tun und Hinterforschen selbst erleben und erfahren bleibt ihnen meist auch erhalten“, weiß Leiterin Heike Schröder. Für sie und ihre Mitarbeiterinnen ist es stets eine Freude, wenn die Steppkes mit Becherlupen ausgestattet in ihren Forschungen aufgehen. Besagte Wildbienenwand gehört seit gut einem Jahr zum Inventar des Hauses des Kindes. Angeregt durch die Initiative Artenschutz in Franken und gesponsert von der Postcode-Lotterie erfahren die Kinder dort eine Menge zum Thema Wildbienen, den oft unbekannten Bestäubern – den Arten, ihre Entwicklung, ihrem Dasein u.v.m. Doch in dieser Zöblitzer Kita ist noch viel mehr möglich. Gegenwärtig surrt bei konstant 37,7 Grad Celsius ein kleiner Brutkasten. Wenn alles nach Plan läuft schlüpfen die Küken im August. Auch darauf warten die Kinder schon ganz gespannt. j.k.

 

Kindertag ist Forschertag

„Papier – das fetzt!“ war in diesem Jahr unser Thema.

In allen Gruppen wurden verschiedene Ideen umgesetzt und so die Vielseitigkeit und der Wert des Papieres entdeckt. So staunten die Jüngsten als bei einem kleinen Experiment bunte Bilder mit Toilettenpapier und Wasser entstanden. In der Igelgruppe werden aus Luftballon, Tapetenkleister und Zeitungspapier Schmetterlinge gebastelt. Zeitungspapier spielte auch in der Schmetterlingsgruppe eine große Rolle. Hier konnten die Mädchen und Jungen beim Papier schöpfen ausprobieren, wie aus altem Papier neues entsteht. In der Bienengruppe erforschten die Vorschüler wie belastbar Papier ist. Eine Brücke sollte gebaut werden und durch falten der Blätter trug diese sogar Spielzeugautos, Bausteine u.ä..

Mit Spiel und Spaß wurde der Tag abgerundet und jedes Kind erhielt ein kleines Geschenk. p.n.

 

Mut-Mach-Fenster

In allen Gruppen beteiligten sich die Kinder an der MUT-MACH-FENSTER-Aktion, initiiert durch die ev.-luth. Kirchgemeinde Marienberg.
Dabei entstanden fünf bunte Fenster, die in dieser von Corona geprägten Zeit auch anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern sollen. p.n.

 

Die 6. Zertifizierung als „Haus der kleinen Forscher"

Im Jahr 2011 wurde unsere Kita zum ersten Mal als Haus der kleinen Forscher zertifiziert. Im Februar 2021 erhielten wir nun die 6. Zertifizierung durch die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Damit wird unser kontinuierliches Engagement, gemeinsam mit den Kindern auf spannende Entdeckungsreisen durch den Alltag zu gehen, gewürdigt. Unter anderem weckten wir mit unserem Projekt „Die wilden Bienen von Zöblitz“ Interesse und Neugier für Natur und Umwelt. Die Mädchen und Jungen können Insekten aus der Nähe beobachten, erfahren welche Blumen und Pflanzen als Nahrung dienen und helfen dadurch mit, gute Bedingungen für diese Nützlinge zu schaffen. 

Mit vielen weiteren verschiedenen Experimenten, Naturbeobachtungen oder Projekten während des Kindergartenjahres regen wir die Kinder an, den Dingen auf den Grund zu gehen und eigene Ideen umzusetzen. So forschen sie zum Beispiel zu folgenden Themen:

  • Wer macht die Spuren im Schnee?
  • Woraus besteht die Farbe „Schwarz“?
  • Ist im Apfel Wasser?
  • Hat Wasser eine Haut oder wie Papierfische schwimmen lernen?

und vieles mehr. p.n.