Wir

Unser Team

  • 1 staatlich anerkannte Erzieherin/ Fachwirtin für Kindertagesstätten
  • 1 staatlich anerkannte Erzieherin, die mit dem neuen Bildungs- und Erziehungsplan sehr gut vertraut ist und durch ständige Fortbildungen fit bleibt
  • 1 staatlich anerkannte Erzieherin

 

Elternvertreter

Eltern vertrauen uns das Wertvollste, was sie besitzen an. Deshalb ist eine vertrauensvolle, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit ihnen von großer Bedeutung. In unserer Kita heißt es deshalb: Ohne Eltern geht es nicht! Nur im gegenseitigen Geben und Nehmen kann erfolgreich gearbeitet werden.

 

Bei uns gibt es:

Ein Eingewöhnungskonzept, dass den Eltern erläutert wird und sie bestens auf diese ausschlaggebende Zeit vorbereitet werden. So können sie beruhigt bei der Eingewöhnung dabei sein bzw. später ihr Kind in unserer Betreuung gut aufgehoben wissen. Tägliche Tür- und Angelgespräche über die aktuellen Befindlichkeiten, aber auch Infos mit Hilfe von Aushängen, Ausstellungen und Fotos über Angebote und Projekte gehören dazu. Quassel- und Bastelabende, gemeinsame Feiern und Ausflüge fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl. Auch die Einbeziehung der Eltern und auch der lieben Großeltern in Vorbereitung und Durchführung von Arbeitseinsätzen gehört in unserer Kita dazu. Und so haben wir gemeinsam schon viel erreicht!

 

Unsere gemeinsamen Projekte

Die neue Balancierstrecke

Nachdem wir uns im Qualitätsmanagement mit dem Punkt „Raum für Kinder“ auseinandergesetzt haben, wollten wir nicht nur im Gebäude Dinge verändern, sondern auch auf dem Außengelände. So haben wir bereits voriges Jahr mit Hilfe unserer Eltern einen Weidenpavillion gepflanzt. Dort ziehen sich die Kinder gern zum Spielen mit Puppen u. ä. zurück. Nun planten wir eine Balancierstrecke aus Baumstämmen und neue Sitzgelegenheiten aus Holz. Nach der Anlieferung half uns Herr Manfred Stülpner aus Lauta. Er entfernte die Rinde um schöne glatte Stämme zu erhalten. Unser Vati, Jörg Barthmann, war bereit, die Baumstämme passend auszusägen und miteinander zu verbinden. Gemeinsam mit unserem Micha setzten sie das Vorhaben am 9. Juni 2011 in die Tat um. Fünf Stämme neben dem Kletterbaum laden nun zum Balancieren und Klettern ein. Damit können Gleichgewicht und die Grobmotorik weiter geschult werden. Aus den restlichen Stämmen, die uns freundlicher Weise vom Forstbetrieb angeliefert wurden, sind bereits Tisch und Stühle entstanden. Bänke und ein Traktor sind in Arbeit und werden demnächst vorgestellt.